Einige abgeschlossene Projekte

Dalberg Grundschule, Ladenburg

Gleich mit allen 4 ersten Klassen nahm 2018 und 2019 die Dalberg Grundschule am mittleren Programm "Die Streuobstwiese - Unser Klassenzimmer im Grünen" teil. Unter dem Schul-Motte "Werde, wer du bis" erlebten die Klasse 1a, 1b, 1c und 1d vom Frühling bis zum Winter wie aus einer Knospe eine Blüte und dann im Verlauf des Sommers daraus ein Apfel wurde. Im Herbst hatten rund 100 Kinder jede Menge Spaß aus den Äpfeln Saft zu pressen und konnten gar nicht genug davon haben. Gut das im Dezember dann noch ein paar Streuobstnüsse folgen.

An dieser Stelle meinen Dank an die Stadt Ladenburg dafür, dass sie mir den grünen Ring als Fläche zur Verfügung stelle, an den BUND Ladenburg, zur für die (bezahlte) Nutzung der  Bacherlebnisstation, die uns  wunderschöne Vormittage zum Thema "Wiesenwirt" bescherte, inklusive Biberbau-Besichtigung, einen ganz großen Dank an die Stadt Weinheim, da ich für so viele Kinder gar nicht genug Äpfel hatte und mir die Stadt eine Fläche zum Beernten für diesen Jahrgang freigeschaltet hat,  und ein ganz besonderes herzlichen Dank gilt einer Privatperson, die uns ihre Streuobstwiese so viele Stunden überlassen hat.


Strahlenberger Grundschule, Schriesheim

Die beiden 3. Klassen der Strahlenberger Grundschule nahmen 2017 und 2019 am kleinen Programm teil. Auch wenn zum Thema "Pflege und Pflanzung" 2017 das Stundenkontinget gesprengt wurde, hat sich das gelohnt: Neben einer Mirabelle aus Nancy pflanzten die Klassen auch hochoffiziell einen Spitzrabau, den Streuobstbaum des Jahres 2016. Damit wurde der Baret offizieller Geopark-Standort und erhielt eine Stele mit Infotafel. Letztes Jahr hat der Baum zum ersten Mal geblüht. Die Kinder dürfen stolz auf sich sein. 2019 kam auf der Fläche der zukünftigen Streuobstwerkstatt in Laufnähe der Schule eine Schweizer Wasserbirne mit Stele dazu, sowie ein paar Meter weiter das "Landele", eine Kirsche, ebenfalls mit offizieller Infotafel. Die Kinder haben Großartiges geleistet.

Mein großer Dank an die engagierten Lehrerinnen und ebenfalls bedanken möchte ich mich beim Geopark und den beiden Außendienstmitarbeitern, welche die Stelen gesetzt haben.


Peter-Koch-Grundschule, Lützelsachsen

Der Pilgerhausgarten ist schon ein ganz besonderer Ort. Hier treffen sich Menschen, die so ihre Schwierigkeiten im Leben zu meistern haben. Um so schöner ist es, zu sehen, wie gut der Unterricht im Freien Kinder mit Lern- oder Sozialisationsschwirigkeiten tut. Die Idared-Äpfel im Pilgerhausgarten sind zwar kein typisches Streuobst, die Kirschen und Goldpamänen dafür um so mehr. Als Besonderheit durfen die Kinder hier im Sommer als einer der wenigen Standorte an der Bergstraße Reneclouden kosten. 2018 und 2019 buddelten die Kinder der 3./4. Klasse besonders engagiert, denn sie pflanzten neben der Schweizer Wasserbirne auch einen Kalbfleischapfel und damit gleich  offizielle Geopark-Streuobst-Sorte des Jahres.

Ein Dankeschön an die engagierten Lehrerinnen und die Pilgerhaus-Leitung für die tolle Hilfe.


Karl-Drais-Gemeinschaftsschule Heddesheim

Drei Jahre lang lief das Projekt als Dauer-Werkstatt an der Karl-Drais-Gemeinschaftschschule altesgemischt und für Inklusions-Kinder offen. Das war für mich ein Novum und eine Erfahrung die ich nicht missen möchte, denn "I-Kids" seid alle kostbar, einmalig und wunderbar. Um so mehr hat es mich gefreut, das alle Kinder gemeinsam auf der Wiese Spaß hatten und das, obwohl die KDS keine Streuobstwiese fußläufig in der Nähe hat und der Bereich rund um den Badesee und der Schulgarten aushelfen mussten. Mir hat es sehr geholfen, das Programm so abzuändern, dass es für jeden zugänglich ist, egal wie seine Möglichkeiten sind. Dank viel Engagement von Seiten der Betreuer und der Schulleitung wurden kleinere Ausflüge zur Apfelernte in Ladenburg oder zur Kirschernte nach Schriesheim möglich.

Mein Dank geht an die Schulleitung, die damaligen Inklusionslehrer und Betreuer. 


Waldschule, Weinheim

Ein Wahnsinn: Hier sitzen die Landschaftsarchitekten von morgen. Wenn ich den Lehrern den Vorschlag machen, dass wie den Garten ablaufen und dann zeichnen lassen, dann kommen oft erstaunte Gesichter. "Das schaffen die Kinder doch nie" Und dann laufen die Viertklässler zu Hochformen auf und übertreffen sich gegenseitig.

Die Waldschule habe ich 2016 und 2017 betreut und war traurig, als mir klar wurde, das mein Stundenpensum einfach nicht mehr ausreichte, um die für mich am weitesten entfernte Schule zu betreuen. Da ich alles mit dem Fahrrad mache und die Fahrt nach Weinheim mit dem vollbeladenen Radanhänger nicht nur viel Kraft, sondern auch viel Zeit kostet, musste ich die Schule leider an eine Kollegin abgeben. Aber in Erinnerung behalten tue ich sie gerne, denn so engagierte und motivierte Lehrer  und so geniale und naturbegeisterte Schüler - das macht einfach Freude.

Mein Dank an die Schulleitung, die Lehrer und vor allem an Herrn Kohn, der uns sein Privatgründstück als "Grünes Klassenzimmer" zur Verfügung gestellt hat.


Dietrich-Bonhöffer-Schule, Weinheim

6. Klasse Gymnasium und 5. Klasse Realschule und beide machten sie das große Programm mit insgesamt 12 Terminen. Die waren auch nötig, denn rund um das Schulgelände wurden vor über 20 Jahren einige Dutzend Obstbäume gepflanzt und uns fiel schnell auf, dass diese schon viele Jahre nicht mehr geschnitten wurden. Also wurden rund 60 Kinder zu "Baumpflegern", erhielten einen Crashkurs in Wachstumsgesetze, Gerätekunde und Baumschnitt, erstellen ein Pflegekonzept und machten sich ans Werk - bei winterlichen Temperaturen wurden gesägt und geschnitten was die Doppelstunden hergaben. Anschließend waren alle sichtlich erschöpft, aber glücklich.  Winterprinz, Winterrambur und Co. wurden dann auch noch fachmännisch bestimmt, so das aus denBaumpflegern auch noch Pomologen wurden und die  Ernte fachgerecht in Saftform oral "entsorgt".  Mein Fazit des Projekts an der Dietrich-Bonhöffer-Schule: Eigentlich sollte zu jeder Schule eine Streuobstwiese gehören. Ich hab selten Kinder so begeistert arbeiten und lernen gesehen. Diese Truppe nahm bestimmt viel mit.

Mein Dank an die beiden motivierten Lehrerinnen und an die Stadt Weinheim. Das Projekt wurde von einer schuleigenen Lehrerin übernommen.


Pestalozzi-Grundschule, Großsachsen

Es kommt nur selten vor, das man zusammen mit einer Kollegin ein Projekt übernehmen kann, aber dies war so ein Gemeinschaftsprojekt in unseren Anfängen. Gabriele  Rudolph, eine meiner Streuobst-Kolleginnen und ich,  führten 2017 vier Klassen der Pastalozzi-Grundschule über die Streuobstwiesen in Hirschberg-Großsachen. Durch unser gemeinsames Wirken und der Unterstützung der Lehrerinnen war es möglich das Projekt mit einem richtigen "Streuobst-Menü" zu beenden: in der Schulküche  zubereiteten die Kinder Apfelcrumble mit frisch gepresstem Apfelsaft zu -  echte Streuobstgourmets eben.

Vielen Dank, liebe Gabi, für unseren gemeinsamen Start in die Streuobstwelt. Ich denke gerne daran zurück und hoffe, dass du genau so viele Freude an den Kindern aus Großsachsen hast, wie ich an denen aus Schriesheim, Ladenburg und Lützelsachen.


ILEK-Pflanzaktion Madonnenberg

Keine Schulaktion, sondern eine Aktivität der anderen Art: Die Bepflanzung mit Streuobstbäumen am Madonnenberg in Schriesheim, zusammen mit dem Obst-, Wein- und Gartenbauverein Schriesheim und der ILEK Bergstraße. Ein Nachmittag, der wie im Flug verging. Eine Fläche die ehemals Wingert war, wurde so wieder aufgewertet. Mandeln, Zwetschgen und Kirschen bringen hier die Bergstraße in ein paar Jahren wieder zum Blühen. Die Bäume werden von mir betreut und so kann ich immer mal wieder darüber berichten.

Mittlerweile wurde aus der ILEK der Verein Blühende Bergstraße e.V., die Bäume auf dem Madonnenberg sind alle angewachsen und die nächsten Projekte stehen bereits an.


Martin-Stör-Grundschule Leutershausen

Das war ein wirkliches Abenteuer. Was wir alles gesehen haben! Rehe, Eidechsen, sogar eine Blindschleiche konnte eine der ersten Klassen streicheln und aus der Nähe begutachten und noch dazu ein wirklich großes Exemplar. Mit 12 Terminen auf meiner "hauseigenen Wiese" im Baret hatten die 1. Klassen 2019 eine wirklich tolle Zeit. Tapfer und klaglose haben sie allesamt den steilen Aufstieg zur Wiese gemeistert, haben Tiere gefangen, Bäume gepflanzt, Blumen gegessen, Apfelsaft gekeltert, Bodenpoben betrachtet und zum Abschluss haben wir Lagerfeuerpopkorn über dem Ergebnis unserer Obstbaumschnitt-Aktion geröstet. Für die Lehrer gabs noch einen Lagerfeuer-Kaffee dazu. Eine wirklich schöne Zeit. 

Gerne hätte ich mit den 4. Klassen das Programm das wir 2020 gestartet haben, weitergeführt, doch der Corona-Lockdown beendete so abrupt und schmerzlich alle Klassenprojekte.

Meinen Dank geht auch hier an alles Lehrer der Martin-Stör-Schule. Ich freue mich, dass alle Klassen, die das Projekt fertig gemacht oder angefangen haben, mit mir das Leutershausener Olympia-Kino besuchen konnten, in dem wir so passen den Film "Die Wiese - ein Paradies nebenan" von Jan Haft sehen konnten.

 


Kurpfalzgrundschule Schriesheim und Kindergarten Regenbogen

Sowohl die 2. Klassen der Kurpfalzgrundschule in Schriesheim, als auch der Kindergarten Regenbogen kamen aufgrund der Corona-Krise leider nur in den Genuss von ein paar Einheiten des Streuobst-Projektes "Die Streuobstwiese - unser Klassenzimmer im Grünen".  Aber vielleicht sehe ich den einen oder anderen in der Streuobstwerkstatt wieder. Das würde mich so freuen.

Meinen besten Dank an die Lehrer und Kindergärtnerinnen, für die die Zeit der Corona-Auflagen keine leicht ist. Sie machen alle einen ganz wunderbaren Job!